Urlaubsparadies Ammersee und Lech

Unterkünfte:

Die junge alte Stadt
Landsberg am Lech


Am Schnittpunkt der Verkehrsadern München-Lindau und Augsburg-Füssen gelegen ist Landsberg am Lech aus allen Richtungen bestens zu erreichen. Ein wahres Schatzkästchen tut sich dem auf, der sich die Zeit nimmt, den mittelalterlichen Stadtkern mit seiner Fülle an Kunst und Kultur an Kirchen und Klöstern zu erkunden.





Modernes Leben in alten Mauern - salopp gesprochen, aber sehr treffend für die Landsberger Altstadt. Die kleine City pulsiert mit ihren Geschäften und Märkten, mit den Cafes und Restaurants. Betriebsamkeit hier - Entspannung dort: mitten in der Stadt liegt das moderne Freibad mit seinem Lechstrand, von wo aus man den herrlichen Anblick der historischen Kulisse samt Lechwehr genießen kann. Um 1158 mit dem Brückenbau und der Gründung von Landsberg durch Heinrich dem Löwen kam die Grenzstadt zu Schwaben als Handelsplatz für das 'weiße Gold' Salz zu Reichtum. Wer heute durch die Stadt wandert, der staunt über den Reichtum im doppelten Sinne des Wortes, denn das Vermächtnis an kulturellen Schätzen und baulicher Substanz bedarf freilich großer Anstrengungen zu deren Erhalt.


Die Landsberger widmen sich der Pflege und Weiterentwicklung ihrer Stadt mit Hingabe.
Am augenfälligsten abzulesen am zentralen Hauptplatz, wo sich das im 18. Jahrhundert
von Dominikus Zimmermann gestaltete Historische Rathaus nahtlos in die Reihe schmucker Fassaden einfügt.

Von den vielen Türmen und Toren ist das Bayertor (1425) das Berühmteste. Es gilt als eine der schönsten gotischen Toranlagen Süddeutschlands und gewährt einen phantastischen Ausblick.

Der Mutterturm am westlichen Ufer des Lechs wurde 1884 nach den Plänen des deutsch-englischen Malers Sir Hubert von Herkomer (geboren ganz in der Nähe von Landsberg) zum Andenken an seine Mutter errichtet. Neben dem Herkomer-Museum beherbergt es ein Zimmer für standesamtliche Trauungen. 

 

 





  • Unter dem langgezogenen Dach des Salzstadels, dem einstigen Lagerplatz des 'weißen Goldes', befinden sich heute Einfamilienhäuser, deren vorbildliche Instandsetzung mit einem Architekturpreis gewürdigt wurde.
  • Das Neue Stadtmuseum - 1693 von den Jesuiten erbaut - thront hoch oben über der Stadt. Hier sind Fundstücke zur Siedlungsgeschichte der Vor- und Frühzeit ausgestellt, sehenswerte Schützenscheiben gesammelt sowie eine Apotheke und Schusterwerkstatt 'aus alter Zeit' aufgebaut. Das 'neu' im Namen des Museums betont, dass laufend Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, vorwiegend aus den Bereichen Malerei, Plastik und Photographie, organisiert werden.
  • Über dem Museum hinweg erhebt sich die Heilig-Kreuz-Kirche (1752 bis 1754 erbaut). Die Krönung im Farbenmeer perspektivischer Deckengemälde ist ein Kreuz, das in jede Richtung mitwandert.
  • In der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt, deren gotische Turmspitze 1699 durch einen Zwiebelturm ersetzt wurde, ist eine gotische Madonna von Hans Multscher zu bewundern - eines der wertvollsten Kunstwerke dieser Epoche.
  • Eine besonders bemerkenswerte Arbeit hinterließ Dominikus Zimmermann in der von außen eher unscheinbaren Johanniskirche im Vorderen Anger mit der einzigartigen Gestaltung des feingliedrigen Hochaltars.


Landsberg genießt über die Grenzen des Landkreises hinaus den Ruf als Kulturstadt mit breit gefächertem Angebot: mit prägenden und kritischen Persönlichkeiten, mit ausdrucksstarker Architektur, mit Literatur und klassischer wie zeitgenössischer Kunst zum Anfassen und Erleben.





  • Das 1995 nach umfassender Renovierung wiedereröffnete Stadttheater zählt zu den ältesten Bürgertheatern in Bayernmit regelmäßigem Spielbetrieb. Von der baulichen Gestaltung und vom Theaterprogramm her verbindet dieses Haus auf gelungene Weise das Moderne mit der Tradition. Neben der landsberger bühne e.V. erfüllen es renommierte Tanz- und Theatergruppen mit Leben.
  • Die Säulenhalle wurde von der Architektenvereinigung „Wessobrunner Kreis“und der Stadt Landsberg im Jahr 2001 aus dem Dornröschenschlaf geweckt und dient als viel beachteter Veranstaltungsort für Vorträge und Ausstellungen.
  • Im Sport- und Veranstaltungszentrum treten Rock- und Pop-Bands, Kabarettisten und Künstler jeder Stilrichtung auf.
  • Liebhaber klassischer Musik begeistert das abwechslungsreiche Programm alter und neuer Maister. Ein besonders feierliches Ambiente dazu bietet der Festsaal des Historischen Rathauses.
  • Großen Anklang finden auch die Internationalen Landsberger Orgelkonzerte in der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt.




Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich Stadtführungen, die – jede unter ihrem
eigenen Motto – die Teilnehmer mit dem historischen Landsberg vertraut machen.

Das Angebot der Stadt ergänzen comedis-Das Veranstaltungteam und der Landsberger Gästeführerverein.

 

Alle 4 Jahre findet das berühmte Ruethenfest statt. Im Jahr 2015, 2019, etc. lassen über 1100 Kinder die Stadtgeschichte wiederaufleben.

 



Information:
Tourist-Information
der Stadt Landsberg am Lech
Hauptplatz 152,
86899 Landsberg am Lech
Tel. 08191 / 128-246
Fax 08191 / 128-160
E-mail:
info@landsberg.de
www.landsberg.de





Informationen über Landsberg zum Anhören und Ausdrucken

Gratis-Audioführer

Gratis-Reiseführer





ImpressumKontakt
VOILA_REP_ID=C125716B:00507BB7