Schondorf

Gemeinsam mit den Gemeinden Eching und Greifenberg bildet Schondorf eine Verwaltungsgemeinschaft am nordwestlichen Ende des Ammersees. Bereits im Jahr 750 wurde Schondorf zum ersten Mal urkundlich erwähnt, und zwar in einer Schenkungsurkunde des Klosters Benediktbeuren.

Dass die Gemeinde schon viel früher besiedelt war, nämlich zu Zeiten der römischen Besatzung, davon zeugen die Überreste einer römischen Badanlage, die man 1924 bei Ausgrabungen im Süden Schondorfs fand. Aus der einstigen Siedlung von Fischern und Bauern wurde im 20. Jahrhundert dann ein beliebter Luftkurort mit imposanten Villen.

Heute hat Schondorf knapp 4.000 Einwohner, von denen man im Sommer den ein oder anderen im Strandbad, am Gemeindesteg oder auf der Mini-Golf-Anlage treffen kann. Entspannt geht es bei einer Fahrt mit dem Dampfer oder beim Angeln zu. Angelscheine können Sie unter anderem im Café Forster erhalten.

Verlockende Aussichten in Schondorf

Schon von weitem kann man die barocke Kirche St. Anna erkennen. Ursprünglich 1499 als gotischer Sakralbau errichtet, wurde die Kirche im 17. und 18. Jahrhundert im barocken Stil umgestaltet. Ein beeindruckendes Beispiel für die romanische Baukunst ist die St. Jakobskirche von 1149. Sie gehört zu dem Netzwerk der Pilgerkirchen am Jakobsweg, die in ganz Europa verteilt sind. Der sogenannte „Münchener Jakobsweg“ führt auf seiner 250 km langen Strecke auch an Schondorf vorbei.

Wer sich nicht so weit von Schondorf entfernen will, kann auf dem Rundwanderweg über Greifenberg die unmittelbare Umgebung erkunden, oder auf dem Schondorfer Skulpturenweg die Werke regionaler Künstler bewundern. Ganz wunderbar lässt sich beim Nordic Walking ein Ganzkörper-Workout mit einem Gang durch die wunderschöne Landschaft verbinden.

Eching: Inmitten malerischer Natur

Die kleine Gemeinde Eching im Norden des Ammersees grenzt direkt an das Naturschutzgebiet Ampermoos. Hier, wo der Fluss Amper den See verlässt, haben sich nach dem Abschmelzen der Gletscher aus der Eiszeit Versumpfungsmoore gebildet, in denen es heute eine Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenart zu entdecken gibt. Auf einer Ruderpartie über den Fluss sollte man also gut die Augen offen halten. Kajaks, Kanus oder Ruderboote können unter anderem in der Segelschule Marx oder der Motorbootschule Ernst ausgeliehen werden.

Wer ein eigenes Boot mitbringt, kann dies am Liegeplatz des Erholungsgebiets unterbringen. Das weitläufige Gelände am Seeufer bietet jede Menge Unterhaltung mit einem eigenen Strandbad, Segelclub, einer SUP- und Surfschule und einem sensationellen Blick auf den See.

Einen noch unvergesslicheren Ausblick auf das harmonische Landschaftsbild haben Sie von weit oben: mit dem Heißluftballon bietet das Ballon-Team-Ammersee in Eching außergewöhnliche Touren an. Beeindruckend ist auch die Pfarrkirche St. Peter und Paul, in der Sie unbedingt den imposanten Hochaltar aus dem Rokoko besichtigen sollten.

Inspirationsquelle Greifenberg

Viele Künstler und Wissenschaftler haben im Laufe der Zeit Greifenberg besucht. Bertolt Brecht verbrachte etliche Urlaube am Ammersee. Dem Komponisten und Dirigenten Hans Erich Pfitzner, der zehn Jahre in Greifenberg lebte, ist ein Denkmal an der Seepromenade gewidmet. Der Maler Wilhelm Leibl war hier ebenso tätig wie Hans Hermann. Das von Hermann 1979 gegründete Gestalt-Archiv, das eine faszinierende Sammlung an Malereien, Grafiken, Zeichnungen und anderen Werken beherbergt, ist für Besucher zugänglich.

Greifenberg macht nicht nur als Quelle der Inspiration von sich reden, sondern ist auch im wahrsten Sinne des Wortes ein Quell der Erholung. In der Vergangenheit erfreute sich die Mineralquelle im Ort hoher Beliebtheit, heute ist das Warmfreibad ein besonderer Anziehungspunkt.

Tourist Info Schondorf am Ammersee

08192/998810

Diese Seite weiterempfehlen